Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Vorlesewettbewerb in Varel und Zetel

(19.12.14, VN) Die Urkunde des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels für die beste Leserin bzw. den besten Leser der eigenen Klasse in Varel hatten Martha (6a), Meina (6b), Annika (6c) und Paul (6d) bereits entgegennehmen dürfen.

Am Freitag letzter Woche nun wurde in einem spannenden Wettbewerb in der weihnachtlich geschmückten Aula in Varel vor großem Publikum der Schulsieger gekürt.

Die Beiträge des Flötenensembles der Klasse 6b (Butz, Finja, Konstantin, Lucas, Malin, Melina) verliehen der Veranstaltung einen festlichen Rahmen, und die großzügige Spende des Fördervereins sorgte nicht nur für attraktive Buchpreise, sondern auch für eine „süße Pause", in der die Gäste – dem Anlass gemäß – zudem in Büchern der Stadtbibliothek stöbern konnten.

Neben dem 6. Jahrgang lauschten Grundschullehrerinnen, Vertreterinnen der Elternschaft sowie Kolleginnen und Kollegen des LMG den gelungenen Beiträgen. Die Verantwortung für die Bewertung lag in den Händen der Jury, die sich aus den zweitplatzierten Klassensiegerinnen und -siegern (Neetje, Johannes, Lisa-Marie, Jolina) sowie aus der Leiterin der Stadtbibliothek Frau Steinsiek, der Buchhändlerin Frau Wilkens, der Vorsitzenden des LMG-Fördervereins Frau Oberbörsch und Frau Trotzy, die die Jahrgänge 5 und 6 des LMG koordiniert, zusammensetzte.

Zunächst begeisterten die Vortragenden Jury wie Zuhörende mit teils lustigen, teils spannenden oder nachdenklichen selbstgewählten, also „geübten" Texten, bevor sie sich, quasi aus dem Stegreif, lesend auf ein ihnen fremdes Werk einlassen mussten.

Alle vier Kinder meisterten diese Aufgaben mit Bravour. Letztlich hatte jedoch Paul aus der Klasse 6d die Nase vorne und wurde unter großen Applaus der fairen Mitstreiterinnen sowie des gesamten Publikums von der Schulleiterin, Frau Geisler, als Schulsieger der Hauptstelle des Lothar-Meyer-Gymnasiums ausgezeichnet.

Paul wählte für seinen Vortrag eine Passage aus Rico, Oskar und das Herzgebreche von Andreas Steinhöfel, während Martha sich für Hanni und Nanni (Bd.3) von Enid Blyton entschied. Auf Black Beauty von Anna Sewell fiel die Wahl von Annika; Meina hingegen trug aus Astrid Lindgrens Klassiker Ronja Räubertochter vor.

Bei dem bis zuletzt streng geheim gehaltenen „Fremdtext" handelte es sich um Der Junge, der Gedanken lesen konnte von Kirsten Boie, einem Kinderkrimi, in dem es nicht nur um wahre Freundschaft, sondern auch um Themen wie Verlust und Trauer geht.

In einem kleineren, aber ebenfalls feinen Rahmen wurde einige Tage später auch in der Außenstelle Zetel die beste Vorleserin des dortigen 6. Jahrgangs ermittelt (die Nordwest-Zeitung berichtete ausführlich). Merle aus der Klasse 6zb konnte die Jury mit dem Vortrag ihres Wahltextes (aus Die Chaosschwestern sind unschlagbar von Dagmar H. Mueller) überzeugen und schaffte es darüber hinaus, den Jungen, der Gedanken lesen konnte, intonierend zum Leben zu erwecken. Doch auch Luca als Klassensieger sowie Okka und Julie als Klassensiegerinnen bescherten den Zuhörenden kurzweilige Momente, und dank der großzügigen Spende des Fördervereins auch für die Außenstelle gab es neben allerhand Leckereien hier ebenfalls wertvolle Buchpreise für die Vorleserinnen und –leser.

Allen Beteiligten in Varel und Zetel sei noch einmal herzlich für ihre Mitwirkung gedankt. Paul und Merle wünschen wir für den Kreisentscheid im nächsten Jahr viel Erfolg!