Lothar-Meyer-Gymnasium Varel

Die Bücherei-AG auf der Kibum 2014

Schmökern, Vorlesen & Autorengespräche

(22.11.14, Le) Auch in diesem Jahr war der Besuch der KIBUM ein „Pflichttermin" für die Schüler der Bücherei-AG und so machten sie sich am vergangenen Mittwoch (19.11.2014) begleitet von Frau Vollrath-Neu und Frau Leu auf den Weg nach Oldenburg.

 

Einigen waren die Örtlichkeiten vom letzten Jahr noch gut bekannt und so wurden die Räume mit den Neuerscheinungen in den Bereichen Kinder-, Jugend-, Sach- und Bilderbuch sowie Videospiele schnell in Besitz genommen.

Titel und Stichworte wurden notiert, Cover und Klappentexte abfotografiert... Alles, um euch bald auch wieder das Beste vom Besten in unserem Bücherkeller präsentieren zu können!

Doch das eigentliche Highlight der Fahrt war der Programmpunkt „Lesung der Nominierten"! Zur Erklärung: Alljährlich erreichen die Jury des KIBUM-Preises ca. 300 Einsendungen von Erstlingswerken – meist Manuskripte - aus dem Bereich Kinder- und Jugendliteratur, aber nur ein Autor kann den – unter den meist noch unbekannten Schriftsteller – sehr begehrten „Preis der KIBUM" mit nach Hause nehmen.

Drei Autoren (oder in Ausnahmefällen wie in diesem Jahr auch mal vier) werden für diesen Preis im Oktober nominiert. Dann beginnt die Arbeit für die Bücherei-AG. Über die Herbstferien werden die Bücher und Manuskripte geradezu verschlugen, untereinander getauscht und empfohlen oder eben auch nicht... Anschließend sucht sich jeder Schüler ein Manuskript oder Buch aus und verfasst zu ihm einen kurzen eigenen Text, der dem Publikum während der „Lesung der Nominierten" einen guten Überblick über die Handlung verschafft.

Nominiert waren in diesem Jahr namentlich: Sina Flammang mit „Mädchen mit Baum im Hintergrund", Gundula Herget mit „Luigi Limone", Petra Milz mit „Die unsichtbare Grenze" sowie Lara Schützsack mit „Und auch so bitterkalt".

Das Schreiben der Texte war dann für die AG-Schüler das eine – der gestaltete Vortrag ist dann aber schon eine Wahnsinnsaufregung! Doch unsere Schüler haben sich mal wieder großartig geschlagen und kamen hinterher noch mit den Autorinnen ins Gespräch. Diese freuten sich sehr, dass ihre Texte, wenn größtenteils auch noch unveröffentlicht, bereits ein junges Publikum erreicht und durch die von Frau Wulffs Kunst-AG entworfenen Buchcover (DANKE!) auch schon Gestalt gewonnen hatten.

Die Siegerin, welche erst am Abend bei der Preisverleihung im Horst-Janssen-Museum bekannt gegeben wurde, hieß dann Lara Schützsack. Mit ihrem bereits vielgelobten Roman „Und auch so bitterkalt" zeichnet die Berliner Autorin „das Psychogramm einer Jugendlichen, die die Intensität eines ganzen Lebens in 16 Jahre packt und sich damit Alltagstrott und Langeweile erspart", so die Jurybegründung zur Nominierung. Dass es sich bei der Heldin jedoch um keine fröhliche Pippi Langstrumpf handelt, sondern um eine „Grenzgängerin", die sich selbst und andere in größte Gefahr bringt, wirkt auf den Leser zugleich auch verstörend – und hinterlässt allemal Eindruck.

Ein Exemplar des Buches findet ihr natürlich ab sofort bei uns im Bücherkeller!